• Ursachen erkennen, Lösungen entwerfen

Hotline

086 38/209 94 14

E-Mail schreiben

info@zalana-mentaltraining.de

Coaching

Mehr Informationen zu meinem Coaching.

Stress

Eine gescheiterte Beziehung, Schulden, Überforderung und Mobbing am Arbeitsplatz, soziale Isolation – eine Vielzahl an Lebensereignissen kann Stress auslösen. Die Folgen sind gravierend: Angst, Traurigkeit, Gereiztheit, körperliche und psychische Krankheiten beeinträchtigen das Leben der betroffenen Personen massiv. Wenn wir den häufig unbewussten Ursachen von Stress auf die Spur kommen, ist bereits ein großer Schritt in Richtung Lösung getan.

Positive Wirkungen von Stress

Gleich vorneweg: Stress ist meist etwas Gutes. Stress ist eine selbstverständliche körperliche Reaktion auf eine Herausforderung, eine Gefahr. Stress mobilisiert Energiereserven, fördert die Konzentration, kurbelt den Stoffwechsel an. Kurzfristig wirkt Stress positiv und ermöglicht beispielsweise sportliche Spitzenleistungen, gute Präsentationen oder exzellente Prüfungsergebnisse. Bleibt Stress jedoch langfristig bestehen, entfaltet er häufig eine schädliche Wirkung, beeinträchtigt Betroffene psychisch und physisch.

Stress ist nicht gleich Stress

Eine bestimmte Situation wird nicht von jedem Menschen gleichermaßen als »stressig« wahrgenommen. Entsprechend unterschiedlich fallen die Reaktionen aus: Während die meisten von uns beim Anblick eines fremden Mannes, der langsam eine Pistole auf uns richtet, entweder in panischer Angst erstarren oder Hals über Kopf davon laufen werden, wird ein geübter Polizist in derselben Situation extrem aufmerksam, fokussiert, konzentriert und energiegeladen. Der Grund: Was wir als »stressige Situation« empfinden und wie wir darauf reagieren, ist in unserem Unterbewusstsein gespeichert, wurzelt also in Erfahrungen und Verhaltensprägungen aus unserer Vergangenheit. Wird Stress zu einer Dauerbelastung – z.B. in schwierigen Familien- oder Arbeitsverhältnissen – hilft es, solche unbewusst vorhandenen Prägungen zu untersuchen und aufzubrechen.

Stress – Warum wird Stress empfunden?

Eigentlich ist der grundlegende Nutzen von Stress ein sehr sinnvoller Effekt, der sich evolutionär in unsere Psyche eingebunden hat. Mit einer stressbelasteten Situation gehen verschiedene, zumeist chemische Prozesse im Körper vonstatten. Sie alle zielen darauf ab, eine Art Kampf-oder-Flucht-Szenario vorzubereiten. Unsere jagenden Vorfahren profitierten von Stress und dessen Folgen, denn in bedrohlichen Situationen sind Konzentration und Reaktionsfähigkeit durchaus lebensentscheidend.

Unser moderner westlicher Alltag ist zwar zumeist frei von potenziell tödlichen Gefahren durch Raubtiere und dergleichen, dennoch erfahren wir Stress und dieser kann langfristig krank machen.

 

Stress – Ein Name, viele Gesichter

Das Leben ist voller Situationen, die uns Stress verursachen und das beginnt schon im Kindesalter. In der Schule erfahren wir die Furcht vor Prüfungen, die sich während des gesamten Bildungswegs weiter etablieren wird. Im Beruf bestehen Leistungsdruck, Termindruck, Konkurrenzverhalten und Präsentationsdruck. Stress kann dabei durchaus positiv wirken und zu besten Leistungen befähigen. Doch anders als bei unseren prähistorischen Vorfahren handelt es sich bei modernem Stress meist um diffuse Situationen, die sich nicht einfach durch Erfolg oder Scheitern definieren und abschließen lassen.

Vor allem die permanente Belastung ohne greifbaren „Gegner“ und ohne tatsächlichen, effektiven Abschluss führt dazu, dass Stress krank machen kann. Unbewusst ertragen führt Stress zur psychischen Belastung und die Betroffenen zeigen verschiedene körperliche und insbesondere geistige Folgeerscheinungen.

 

Stress – Was passieren kann

Stress macht krank, sowohl psychisch, aber auch physisch. Die Betroffenen berichten von zunehmender Angst, einer lähmenden Traurigkeit aber auch gesteigerter Aggressivität. Wird Stress zu einer ständigen Dauerbelastung, können die gesundheitlichen Folgen erheblich sein.

Vor allem unbewusst ertragener Stress bedeutet eine große Belastung für Geist und Körper. Naturgemäß sollten belastende Stressoren gemieden oder gemeistert werden. Ist dies nicht möglich, können präventive und begleitende Behandlungen wie ein Mentaltraining dabei helfen, die Auswirkungen von Stress nachhaltig zu reduzieren.